Akupunktur

foto akupunkturAkupunktur ist neben der Kräuterlehre und dem QiGong ein weiterer Teil der „klassischen chinesischen Medizin“. Sie umfasst einen reichen Fundus an altem chinesischen Heilwissen um die energetischen Zusammenhänge in Mensch und Natur.
Dieses Medizinsystem entstand vor über 2.000 Jahren im alten China. Vom Ansatz her handelt es sich um eine präventive Medizin. Das bedeutet, dass Krankheiten, Störungen und Disharmonien jeder Art erkannt und behandelt werden, bevor sie sich körperlich manifestieren. Ärzte wurden im alten China bezahlt, solange der Patient oder die Patientin gesund war, und nicht mehr wenn er oder sie erkrankte.
Heute wird Akupunktur hauptsächlich eingesetzt, um eine bereits bestehende Erkrankung zu behandeln und im besten Falle zu heilen. Die grundlegende Annahme der chinesischen Medizin ist, dass es im Körper ein weit verzweigtes Netz an Energiekanälen – im Aufbau unserem Blut- und Nervensystem ähnlich- gibt. Dort fließt das Qi – die Lebensenergie. Befinden sich diese Energiebahnen nicht im rechten Fluss, wird der Mensch auf lange Sicht krank. An bestimmten Stellen ist es möglich, durch Akupunkturpunkte Einfluss auf die Energiekanäle und das darin fließende Qi zu nehmen. Diese Punkte wähle ich durch eine eingehende Anamnese sowie Puls- und Zungendiagnostik aus.
2003 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Liste  mit Erkrankungen bei denen Akupunktur hilft. Hierzu gehören u.a. Herz-Kreislauferkrankungen, Asthma bronchiale, Prämenstruelles Syndrom, Klimakterisches Syndrom, Dysmenorrhoe, Migräne, Polyneuropathie, Funktionelle Magen-Darm-Störungen, Gastritis,Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Reizdarm, Gonarthrose, Arthrosen, LWS-Syndrom, Lumbago, Ischialgie, Schulter-Arm-Syndrom, Depression, Schlafstörungen, Erschöpfungszustände, Cystitis, etc.
Die Liste ist lang und doch umfasst sie nicht das ganze Spektrum und den eigentlichen Heilungsansatz der chinesischen Medizin. In der klassischen chinesischen Medizingeht es nicht darum, einzelne Symptome zu behandeln, sondern sich den Menschen als Ganzes inklusive seiner Umwelt anzuschauen. Nur aus dieser Perspektive ist es möglich, sich der Ursache der Symptome zu nähern und den Weg der Heilung zu beschreiten.Trotz der Anerkennung durch die WHO und die steigende Akzeptanz der Akupunktur als Behandlungsmethode bleibt ihre Wirkung wissenschaftlich umstritten.

 

Weitere Empfehlungen:

  • – Wieso ich nicht von „Traditionell chinesischer Medizin“( kurz TCM) spreche, lesen Sie hier
  • – Mehr zum Thema Allergie aus naturheilkundlicher Sicht lesen Sie hier

 

 

Clarissa Jung-Heiliger-Ihre Heilpraktiker in aus Köln – Bayenthal und Hamburg St Pauli